Neuer Zwölf-Apostel-Kirchhof

Der Neue Zwölf-Apostel-Kirchhof ist ebenso wie der Alte Zwölf-Apostel-Kirchhof ein Friedhof der evangelischen Gemeinde im Berliner Ortsteil Schöneberg. Er entstand Ende des 19. Jahrhunderts, da die Kapazität des damals bereits bestehenden Alten Zwölf-Apostel-Kirchhofs nicht mehr ausreichte und auch keine erneute Erweiterung des bestehenden Friedhofs möglich war. (weiterlesen …)

Friedhof Schöneberg III

Der Friedhof Schöneberg III ist ein städtischer Friedhof und befindet sich im Ortsteil Friedenau im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Heute wird der Friedhof oftmals aufgrund seiner Lage in der Stubenrauchstraße als Städtischer Friedhof Stubenrauchstraße bezeichnet . Zu seiner Gründung im Jahr 1881 trug er jedoch den Namen „Begräbnisplatz der Gemeinde Friedenau“. (weiterlesen …)

Friedhof Schöneberg II

Der Friedhof Schöneberg II ist eine landeseigene Ruhestätte, die sich in der Eythstraße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg befindet. Aufgrund seiner wunderschönen und parkähnlichen Gestaltung zählt dieser Friedhof mit einer Fläche von rund 110.000 Quadratmeter zu den denkmalgeschützten Parkfriedhöfen. (weiterlesen …)

Friedhof Schöneberg I

Der Friedhof Schöneberg I befindet in der Eisackstraße im Berlin Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Als einer der weniger Berliner Friedhöfe kann der im Jahr 1883 angelegt Friedhof im Laufe seiner Geschichte eine Flächenverminderung verzeichnen. Bei seiner Gründung war das Areal des Friedhofs Schöneberg I circa 45.000 Quadratmeter groß, heure umfasst die Ruhestätte nur noch eine Fläche von etwa 18.000 Quadratmetern. (weiterlesen …)

Alter Zwölf-Apostel-Kirchhof

Der Alte Zwölf-Apostel-Kirchhof, er entstand im Jahr 1864, ist ein evangelischer Friedhof in Berlin Schöneberg und zählt aufgrund seiner architektonischen Gestaltungen mit zu den Berliner Gartendenkmälern. Schon bei seiner Gründung wurde bei der Gestaltung des Alten Zwölf-Apostel-Kirchhofs viel Wert auf das Detail gelegt. Aus diesem Grund wurde bei der Planung auch einer der bedeutendsten kreativen Köpfe seinerzeit mit einbezogen. (weiterlesen …)

Alter St.-Matthäus-Kirchhof

Die Geschichte des Friedhofs St.-Matthäus-Kirchhof geht in das 19. Jahrhundert zurück und begann eigentlich schon im Jahr 1843. Damals beschloss die Gemeinde, eine eigene Kirche zu errichten. Eine Gruppe von wohlhabenden Bürgern gründet einen Kirchenbauverein. Dies war die Geburtsstunde der St.-Matthäus-Gemeinde, die bereits im Jahr 1846 die Einweihung der Kirche feiern konnte. (weiterlesen …)

Kirchhof der evangelischen Kirchengemeinde Marienfelde

Marienfelde befindet sich im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg und war einst ein kleines Dorf. Aus diesem Grund besitzt Marienfelde auch eine eigene Dorfkirche. Diese wurde etwa um das Jahr 1220 errichtet. Anfänglich fanden die Beisetzungen direkt auf dem Grundstück der Kirche statt. (weiterlesen …)