Bestattung eine Trauerfeier zum Gedenken

Am Tag der Beisetzung findet im Vorfeld der eigentlichen Bestattung eine Trauerfeier zum Gedenken an den oder die Entschlafene/n statt.

War der oder die Dahingeschiedene zum Todeszeitpunkt einer Kirchengemeinde angehörig, wird traditionell die Beisatzfeier vom Pfarrer geleitet. Bestand bei der verstorbenen Person keine Kirchenmitgliedschaft, wird statt des Pfarrers ein weltlicher Redner für die Trauerfeier bestellt.

Eine besondere Variation der Trauerfeier ist die musikalische Abschiednahme. Hier werden an Stelle der Trauerrede drei bis fünf Musikstücke gespielt, die entweder der oder dem Verstorbenen sehr lieb waren oder die in besonderem Maße mit der entschlafenden Person in Verbindung gebracht werden. Während diese Musik erklingt, nehmen sich die trauernden Anwesenden Zeit, um an Erlebnisse zu denken und sich Schönes, Bewegendes oder Typisches der oder des Toten in die Erinnerung zu rufen.

Unter Umständen soll das Gedenken an den hingeschiedenen Menschen in Stille erfolgen. Ein solch stiller Abschied bei Urnenbestattungen wird schweigend durchgeführt. In diesem Fall sind wenige Minuten stillen Verweilens an der Urne vorgesehen, währenddessen man sich in Gedanken verabschiedet.

Ob überhaupt eine Trauerfeier abgehalten werden soll und wie diese gestaltet sein kann oder nur ob ein stiller Abschied an der Urne bevorzugt wird, ist die Entscheidung der Angehörigen, die die Beisetzung organisieren. Im Idealfall wurde noch zu Lebzeiten der verschiedenen Person über deren Beisetzung und die gewünschte Art der Trauerfeier gesprochen. Sind die Wünsche der oder des Toten hingegen nicht bekannt, müssen die Angehörigen diese Entscheidungen „nach besten Wissen und Gewissen“ treffen.

Haben sich später alle Trauergäste an der Grabstelle verabschiedet, geht die Trauergemeinschaft meist anschließend in ein Restaurant oder Café. Dies ist abhängig von der Uhrzeit der Trauerfeier. Sind nur wenige Trauergäste vor Ort, kann man auch zu Hause im engsten Kreise der Familie zusammensitzen und sich bei Kaffee und Kuchen an alte Zeiten erinnern.

Tags:,