Friedhof „In den Kisseln“

Der landeseigene Friedhof „In den Kisseln“, der seinen Namen nicht direkt seiner Lage in der Kisselnallee, sondern seinen Bestand Kisseln, das sind Kiefern, zu verdanken hat, befindet sich im Berliner Bezirk Spandau und ist mit einer Größe von mehr als 600.0000 Quadratmetern einer der größten Friedhöfe der Stadt Berlin.

Im Gegensatz zu manchen anderen Friedhof wurde dieser Friedhof bereits bei seiner Eröffnung im Jahr 1886 sehr großzügig angelegt. Schon damals umfasste das Areal des Friedhofs eine Fläche von über 500.000 Quadratmetern. Trotz dieser Größe erfolgte 27 Jahren später die erste Erweiterung dieses Friedhofs, es war sogar im Gespräch, die Fläche auf etwa 900.000 zu vergrößern.

Dieses Vorhaben ist jedoch durch den 1. Weltkrieg verzögert und durch die Eingemeindung in die Stadt gänzlich verhindert wurden. Zwar fanden bis 1972 Vergrößerungen statt, aber eben nicht in den einst geplanten Umfang.

Heute ist der Berliner Friedhof bei der Bevölkerung sehr beliebt, er kann jedoch nicht zu den Prominentenfriedhöfen gezählt werden. Trotzdem wurde auf diesem Friedhof, der selbstverständlich auch über eine Trauerhalle sowie über diverse Ehrengräber und Denkmäler verfügt, die eine oder andere berühmte Person beigesetzt. Als Beispiel hierfür ist der Schauspieler Eugen Rex zu nennen.

Besucheradresse:
Ld. Friedhof „In den Kisseln“
Pionierstraße 82-156
13589 Berlin

Verwaltung:

Pionierstraße 82 – 156
13589 Berlin

Telefon: 030 / 90279-7006

Tägliche Öffnungszeiten:
Oktober bis März 7.30 – 18.00 Uhr
April bis September 7.30 – 20.00 Uhr

Tags:, ,