Friedhofspark Pappelallee

Der Friedhofspark Pappelallee war einst für die Mitglieder der Freireligiösen Gemeinde Berlins die letzte Ruhestätte. Heute ist der unter Denkmalschutz stehende Friedhof im Berliner Bezirk Pankow, Ortsteil Penzlauer Berg geschlossen. Das heißt, dass neue Beisetzungen nun nicht mehr stattfinden. Nachweislich fand die letzte Bestattung auf dem Friedhof Pappelallee im 1969 statt. Kurze Zeit später, genau gesagt im Jahr 1977, also genau 130 Jahre nach seiner Eröffnung im Jahr 1847,erhielt der rund 5.600 Quadratmeter große Friedhof bereits den Status des Denkmalschutzes.

Im Laufe seiner Geschichte hat dieser Friedhof Höhen und Tiefen erlebt. So konnten sich die Mitglieder der Freireligiösen Gemeinde Berlins zum Beispiel im Jahr 1907 über eine Feier- und Trauerhalle freuen, mussten aber unter nationalsozialistischem Regime auch das Verbot ihrer Gemeinde sowie die Verstaatlichung ihres Friedhofes hinnehmen.

Diese wurde selbstverständlich nicht von der Regierung der DDR rückgängig gemacht, sodass der Friedhofspark Pappelallee erst nach der Wiedervereinigung an die Gemeinde überging und wieder liebevoll restauriert wurde, sodass er heute mit seinem gerade noch einmal 35 Gräbern als Friedhofspark genutzt werden kann. Wie in jedem anderen Park steht hierbei die Freizeitgestaltung im Vordergrund, sodass auf dem Friedhof eher ein Gelächter als eine absolute Stille zu hören ist.

Besucheradresse:

Ld. Friedhof Pappelallee
Pappelallee 15-17
10437 Berlin
Mitte
Friedhofsverwaltung
Straße des 17 Juni 31
10785 Berlin

Telefon: 030/ 9018 44200

Tags:, ,