Französischer Friedhof I

Der Französische Friedhof I liegt in der Oranienburger Vorstadt im Berliner Bezirk Mitte. Mit einer Fläche von etwa 7.000 Quadratmetern zählt dieser evangelische Friedhof mit zu den kleineren Begräbnisstätten der Stadt Berlin. Er wurde im Jahr 1870 von der sogenannten der Französisch-Reformierten Gemeinde gegründet, reichte aber bald nicht mehr für die Beisetzung aller Gemeindemitglieder aus.

Aus diesem Grund beschloss die Französisch-Reformierte Gemeinde im Jahr 1835, eine zweite Begräbnisstätte anzulegen. Diese befindet sich in Liesenstraße 7, also ebenfalls im Berliner Bezirk Mitte, ist aber mit einem Areal von reichlich 10.000 Quadratmetern auch nur 1,5-,mal so groß.

Trotz Schaffung des II. Französischen Friedhofs wurden auch noch in der Chausseestraße 127 Beisetzungen vorgenommen. Aus diesem Grund kann der Französische Friedhof I neben bekannten Berliner Personen aus früheren Jahrhunderten auch noch auf zeitgenössische Größen verweisen.

Zu wurden beispielsweise Anfang des 21. Jahrhunderts die Schauspieler Eberhard Esche, Jenny Gröllmann und Horst Schönemann sowie der Schriftsteller Klaus Schlesinger und der Journalist Gustav Trampe auf diesem Friedhof beigesetzt. Neben diesen zeitgenössischen Grabstätten können Besucher des Französischen Friedhof I aber auch alte Grabstätten aus dem 19. und 20. Jahrhundert bewundern.

Besucheradresse:
Ev. Französischer Friedhof I
Chausseestraße 127
10115 Berlin

Tägliche Öffnungszeiten:
ab 8.00 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit

Tags:, ,